Skip to content

Aktion Kritzeltische


Aktion auf dem ersten Hamburger Kulturgipfel, Kampnagel/Hamburg

[11/2017] Kritzeltische

Der gestalterische Drang von Schülerinnen und Schülern sucht sich im Schulalltag manchmal eigene Wege. Die inoffizielle Kunst der Schultischgestaltung machten wir auf dem ersten Hamburger Kulturgipfel zum Thema unseres künstlerischen Kommentars. Die 400 Teilnehmer der Tagung, Akteure an der Schnittstelle von Kultur und Schule, luden wir ein, alte Schulmöbel mit Kaugummis, Schnitzwerkzeugen und Faserstiften zu bearbeiten.

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
aktion_kritzeltische

———————————————————————————————————————–

Advertisements

Hamburger Wohnhorror

hor_ani
Kunst im öffentlichen Raum Hamburg / Kirchentag

[05/2013] Hamburger Wohnhorror

In Hamburg herrscht Wohnungsnot. Besonders trifft es Wohnungslose, Hartz-IV-Empfänger, Menschen mit Behinderungen und andere Benachteiligte. Auf dem Kirchentag startete die Diakonie eine politische Aktion, in der sie die Stadt auffordert, pro Jahr 2.000 Wohnungen der SAGA GWG an benachteiligte Wohnungssuchende zu vermieten. In unserem „Fahrgeschäft“ wurden Besucher damit konfrontiert, was es für diese Menschen bedeutet in Hamburg auf Wohnungssuche zu sein.

Sie konnten nicht dabei sein?
Freifahrt auf youtube
Diashow auf youtube

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
hamburger_wohnhorror

Tausend Kisten

kis_ani-1
Kunst und Schule / Kulturagentenprogramm

[05/2013] Tausend Kisten – Eine interkulturelle Großbaustelle

47 Schüler der Stadtteilschule Alter Teichweg bauen in 5 Tagen eine Stadt aus 1000 Pappkartons und zeigen, dass sich Individualismus und Gemeinschaftssinn nicht widersprechen müssen. Das Projekt wurde gefördert von der Stiftung Mercator und der Kulturstiftung des Bundes Im Rahmen des Kulturagentenprogramms und gewann beim Schulwettbewerb „Trialog der Kulturen“ der Herbert Quandt-Stiftung den 1. Preis in Norddeutschland.

Mehr sehen:
Filmdokumentation bei youtube
Das Projekt im Zeitraffer bei youtube

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
tausend_kisten

Die Allermöher Wand


Kunst im öffentlichen Raum Hamburg-Allermöhe

[09/2007] Die Allermöher Wand

Gemeinsam mit den Anwohnern verwandelten wir die ramponierte Fassade des Bahnhofs in ein öffentliches Bilderalbum. Über 1.000 Einsendungen für 200 Motivkacheln waren eingegangen. Das Eröffnungsfest wurde ein gesellschaftliches Ereignis im Stadtteil.

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
allermoeher_wand

Störungen

Kunst und Schule / Kulturagentenprogramm

[06/2015] Störungen – Interventionen im öffentlichen Raum

Unter dem Titel „Störungen“ begleiteten wir seit Februar 2015 ein Interaktionsprojekt an der Stadtteilschule Winterhude. Schüler der Jahrgangsstufe 12 waren aufgefordert, das zu tun, was normalerweise in der Schule nicht so gern gesehen ist. Geht das überhaupt – Stören als Arbeitsauftrag? Und was soll das eigentlich? In einem zweistufigen Forschungsprojekt haben wir diese Fragen beleuchtet und herausgefunden, was eine künstlerische Intervention von einer einfachen Störung unterscheidet.

Bei Facebook:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10153420254498704&id=598558703

Bargteheider Sprachdusche


Kunst im öffentlichen Raum Schleswig-Holstein

[09/2008] Bargteheider Sprachdusche

Ein alter Dorfteich verwandelt sich in ein elegantes Parkgewässer. Um dieses Ereignis zu feiern, entwickelten wir die Bargteheider Sprachdusche und schafften ein kollektives Hörspiel zum Thema Wasser.

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
bargteheider_sprachdusche

Himmlische Stadt der Kinder


Gedenkstätte für trauernde Eltern

[04/2011] Himmlische Stadt der Kinder, Friedhof Bargteheide

Die Trauer um totgeborene oder früh verstorbene Kinder wird oft heimlich oder nicht ausreichend bewältigt. Mit der Durchführung des Entwurfsprozesses als Beteiligungsprojekt ermöglichten wir, das Thema angemessen ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Auftraggeber war die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Bargteheide.

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf)
gedenkstaette_bargteheide

Sprechende Bilder


Kunst und Schule

[05/2010] Sprechende Bilder, Fehrs-Schule Itzehoe

In 4 vier Workshops fanden die Schüler der Grundschulklasse 4b ihren persönlichen Zugang zu Gemälden. Sie bauten Hintergründe, sammelten Requisiten, schminkten sich und inszenierten ihre eigenen Kunst-Geschichten. Der „Gold-Schinken“ hängt nun in der neuen Mensa und präsentiert die Fotoserien.

[05/2011] Im ersten Jahr nach der Eröffnung wurden 3 weitere Bilderprojekte von der Schule in Eigenregie realisiert. Einige Klassen stehen noch in der Warteschlange und wollen ebenfalls die Bilder sprechen lassen.

Ein umfassende Animation und die Auflösung des Bilderrätsels finden Sie unter:
http://www.büroschön.de/referenzen/03-5.php

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
sprechende_bilder

Galerie der Helden

kunst_und_-schule_5
Kunst und Schule / Kulturagentenprogramm

[05/2015] Galerie der Helden, Brüder Grimm Stadtteilschule, Hamburg

Die „Galerie der Helden“ ist das sichtbare Ergebnis der Einführung eines Patenschaftssystems. Die Heldenfiguren entstanden in 10 Workshops mit 2 Jahrgängen der 6. Klassen. Sie verkörpern die positiven Eigenschaften der Paten, motivieren zur Einhaltung des guten Miteinanders und blicken wohlwollend auf das Geschehen im Schulalltag. Das Projekt wird in den nächsten Jahren zum festen Bestandteil des Überganges zwischen den Schulstufen.

Dokumentation mit Fotos zum Download (PDF 3,3 MB)
galerie_der_helden

———————————————————————————————————————–

Mobile Landschaft Uetersen


Kunst im öffentlichen Raum Schleswig-Holstein

[09/2010] Mobile Landschaft Uetersen

Die Vorplatz der neuen Mensa in Uetersen wird von drei Schulen genutzt. Für seine Gestaltung bildeten wir ein bunt zusammengesetztes Schülerparlament, das erste Ideenansätze entwickelte. Aus den beliebtesten Entwürfen entstand die „Mobile Landschaft“: Ein Baukasten aus alten Bordsteinen vom Bauhof und Pflanzenkübeln mit Tragegriffen. Auf einer großen Sandfläche formiert sich daraus eine Landschaft, die jederzeit umgebaut werden darf.

[11/2011] Der Platz ist deutlich verändert:

Dokumentation mit Fotos zum Download (pdf):
mobile_landschaft_uetersen